Wissenschaftliche Forschung - Yang Chengfu Taichi Center Köln Berlin Yang Family Traditional Form - ideologiefreie Recherche

Der Dachverband steht zu den Centern in keiner Beziehung, ist von Weisungen aus dem Ausland unabhängig und zahlt auch keine Gebühren dorthin.

Yang Chengfu Center Certification GermanyAus- und Fortbildung zum Yang Chengfu Taijiquan im übergeordneten Yang-Family-Kontext der "Traditional Forms"  ist vielen Lehrern und Schülern wichtig. Es existiert seit 2001 eine engagierte Community, die sich auf Seminaren trifft und sich laufend online austauscht. So kann man neue Zusammenhänge entdecken und sein Wissen erweitern. Als sehr effektiv erweisen sich "Fakten-Check" und "Schnitt-Studio-Präsentation". Mit ihnen kann Ungeklärtes quasi durch Knopfdruck untersucht werden, sodass bei Kontroversem leicht Transparenz und häufig Konsens erzielt wird (s. Yang Chengfu Center Köln / Yang Chengfu Center Berlin von Yang Jun). Wir freuen uns auf Ihren Link zu  www.yang-chengfu.net!

Yang Luchan (Yang Fukui)

(chinesisch 楊露禪 / 杨露禅, W.-G. Yang Lu-ch'an) (* 1799; † 1872).

yang Luchan und Folge-Generationen der Yang-Familie

Mit freundlicher Genehmigung der Forschungsgruppe Yang Luchan/ Yang Family. Mehr zum Qigong der Yang-Familie in den einzelnen Generationen siehe www.qigong-ausbildung.eu und Yang Jun.

Yang-Luchan-Forschung

Seit dem Siegeszug der "Neuen, Inneren Kampfkunst" aus dem Chen-Dorf haben sowohl Folge-Generationen als auch deren Schüler sich zum Gründer des Yang-Stils in Beziehung gesetzt und definiert. Es ist schwer, einen Überblick zu behalten - eine Art TÜV oder Faktencheck, wie ihn der Dachverband DTB bietet, hat sich als sehr hilfreich für offene, ideologie-freie Lehrer erwiesen.

Yang Chengfu 3. Generation und Yang Luchan 1. Generation

Quelle: Workgroups "Yang Luchan" und "Yang Family". Weiterführende Dokumentation: Dr. Stephan Langhoffs Zusammenarbeit mit der chinesischen Organisation von Yang Zhenduo: www.stephan-langhoff.org/ch-shanxi-yang-style-association.htm

Abstimmungen, Bewertungen, FAQ zu Yang-Taijiquan des Yang Chengfu

Neue Diskussionen über Ziele und Absichten der beiden Meister

Yang Luchan 1. Generation im Gespräch mit EnkelYang chengfu 3. Generation im Gespräch mit GroßvaterIn der Yang-Familie wird der Bezug zur Tradition stets betont. Der Standardisierer Yang Chengfu repräsentiert bekanntlich die 3. Generation des Yang-Taijiquan nach Yang Luchan. Seine zugrunde-liegenden Motivationen, Ziele und Wünsche sind heutzutage allen bekannt. Die Standards legte der Großmeister durch seine Bücher fest, auf deren Fotos noch heute einige der Meister der 4. Generation ihre Argumentation gründen - z. B. GM Yang Zhenduo. Das Standardwerk ist "Taijiquan Essence and Applications". Dies erschien im Jahre 1934.

Liest man Yang Chengfus Buch genauer, so findet man im Vorwort einiges, dass den Forscher aufhorchen läßt. Es betrifft Yang Chengfus Stellung zu seinem berühmten Großvater, über den er Interessantes berichtet (Man beachte den Kommentar zur Historie weiter unten).

Yang Luchan wollte in erster Linie - jedenfalls nach den Aussagen in Yang Chengfus Buch - die Volksgesundheit stärken. Er bewunderte andere Länder und deren gesunde starke Menschen und in der Stärkung des Einzelnen einen großen Vorteil für die Nation. Yang Chengfu zitiert seinen Großvater Yang Luchan, der wie viele seiner Zeit besonders die Samurai bewunderte. Ob er damit eher die Kampfkunst oder die Ethik meinte ist im Nachhinein wohl nicht festzustellen. In dem Gespräch der beiden Yang-Stil-Meister wird auch deutlich, dass Yang Luchan sich bemühte, zu anderen Kampfkünstlern, die auf Sommerfesten ihre Techniken vorführten, Kontakt aufzubauen. Dies gelang ihm jedoch nicht, wie er anmerkt, weil sie ihre Kenntnisse nicht mit ihm teilen wollten.

Man erkennt daran, dass bei Yang Luchan die Abwertung der anderen Kampfkünste noch kein "Teil des Systems" war - dies wird erst deutlich bei Yang Chengfu und seinen Zehn Prinzipien, mithilfe derer er ja äußere Kampfkünste von sogenannten "Inneren Kampfkünsten abzugrenzen versucht. Diese zentrale Schwachstelle findet man unverändert auch in der 5. Generation  in Person von Yang Jun. Dies wird im Detail analysiert auf Innere Kampfkunst .

Diese Äußerung wurde dahingehend kommentiert, dass Yang Luchan bei der Geburt von Yang Chengfu schon lange tot war. Dies ist ein bezüglich der öffentlich bekannten Geburts- bzw. Sterbe-Daten beider Meister richtiger Einwand! Dr. Langhoff nennt einen möglichen sehr plausiblen Grund für die Textpassage: Cheng Man Ching, der bei der Buch-Erstellung half, hat dies aus "dichterischer Freiheit" hinzugefügt (Quelle: http://www.stephan-langhoff.de/meister-yang-luchan.htm).

Befremdlich ist auch, dass also lt. Yang Chengfu bereits sein Großvater die Stärkung der Volksgesundheit als das eigentliche Ziel der Taijiquan-Verbreitung ansah und nicht die Kampfkunst, an der er doch sein ganzes Leben geforscht hat. Auch ist dann nicht einsehbar, wieso erst Yang Chengfu die Form für Gesundheitsförderung vereinfacht hat. Nach dem Tenor des Vorworts könnte man ohnehin glauben, beide Meister hätten das gleiche Tai Chi Chuan betrieben - das würde dann etwa zu folgender Fotomontage passen.

Yang Luchan und Yang Chengfu: Gemeinsamkeiten ?

Push Hands Ausbildung/ Tui Shou / Dalü Tung-Style-Tuishou

Dr. Langhoff würde gern über folgende These diskutieren:

Yang Chengfu oder Cheng Manching wollten eventueller Kritik begegnen, die sich gegen die Verwässerung des Familien-Taijiquan wenden könnte. Sie könnten dann sagen: "Das ist doch in Ordnung, das hat doch schon der Großvater als sein vorrangiges Ziel festgelegt!" Eventueller Kritik aus der eigenen Familie kann man jedoch auf diese "billige Klitterung" sicher nicht begegnen - der der Kritik von Aussenstehenden. Es war also wohl nicht Yang Chengfu selber - er müßte ja am ehesten gewußt haben, dass das Gespräch nicht real war. Insofern kann es wohl nur Cheng Manching gewesen sein - sollte er wirklich nicht gewußt haben, wann Yang Luchan gestorben war?